«gusto13»: Neun Finalteilnehmende aus der ganzen Schweiz erkoren


Medienmitteilung, 19. Dezember 2012

«gusto13»: Neun junge Kochtalente im grossen Finale

 

Neun junge Kochtalente aus der ganzen Schweiz haben das grosse Finale von «gusto13» erreicht. Aus insgesamt rund 80 Einsendungen wurden sie in einem anonymisierten Verfahren durch die Wettbewerbskommission des Schweizer Kochverbandes ausgewählt. Unter den Finalteilnehmenden finden sich auch dieses Jahr wieder Vertreter aus den verschiedensten Regionen der Schweiz, unter anderem auch aus dem Tessin. Organisiert wird «gusto13» von Transgourmet, unter dem Patronat des Schweizer Kochverbandes.

  

Während rund vier Monaten hatten Schweizer Kochlernende im 2. oder 3. Lehrjahr die Möglichkeit, sich mit ihrer Lösung bei «gusto13» zu bewerben und damit Teil des einzigen nationalen Lehrlingskochwettbewerbes der Schweiz zu sein. Bis zum Einsendeschluss anfangs Dezember machten rund 80 Jungköche von dieser einmaligen Gelegenheit Gebrauch. Die Anzahl der Teilnehmenden ist dabei im Vergleich zum Vorjahr etwas gesunken, die Qualitätsdichte jedoch blieb gewohnt hoch. So reichten sämtliche Teilnehmende überzeugende Menükompositionen rund um das Thema «Kochen mit nachhaltigen Zutaten» ein. Auch die Wettbewerbskommission des Schweizer Kochverbandes zeigte sich begeistert von der Qualität der eingereichten Arbeiten. Ihr wurde die Auswahl nicht einfach gemacht. Nichtsdestotrotz musste sie sich in einem anonymisierten Verfahren für die neun besten Einsendungen entscheiden.


Unter die neun Finalteilnehmenden des «gusto13» schafften es dieses Jahr sechs Männer und drei Frauen. Ausgeglichen zeigt sich die Verteilung auf die Lehrjahre, fünf Teilnehmende sind im 2. Lehrjahr und vier im 3. Lehrjahr. Bereits zum dritten Mal ist auch die italienische Schweiz mit einem Finalisten bei «gusto» vertreten.

Die Finalteilnehmenden

 

Herr Ömer Aydin Sportgastro AG Bern 2. Lehrjahr
Frau Manuela Dörig Hotel Hof Weissbad Weissbad 3. Lehrjahr
Herr Danilo Fasciana MilleSens GmbH Bern 2. Lehrjahr
Herr Thomas Habegger Rehaklinik Bellikon Bellikon 3. Lehrjahr
Frau Petra Keller Spital Herisau Herisau 3. Lehrjahr
Herr Michael Luchsinger Restaurant Sonnenhof Uetikon am See 2. Lehrjahr
Herr Kevin Martinetti Mensa BSI SA Lugano 2. Lehrjahr
Herr Sandro Portner Wohnheim Riggisberg Riggisberg 3. Lehrjahr
Frau Nicole Saurer Hotel Alfa Soleil Kandersteg 2. Lehrjahr


 Wettkochen um attraktive Preise

Am 8. März findet in den Räumlichkeiten der Berufsschule Baden das finale Wettkochen statt. Dort müssen die neun jungen Talente live vor der Jury beweisen,  dass sie ihre eingereichten Kreationen auch wirklich wie vorgestellt zubereiten können. Noch am gleichen Abend findet im Kursaal in Bern die festliche Gala zu Ehren der neun Teilnehmenden statt. Vor rund 400 geladenen Gästen werden die Preise verliehen und der Sieger oder die Siegerin gekürt. Wie jedes Jahr winken den Teilnehmenden dabei wieder zahlreiche attraktive Preise, für die es sich zu kämpfen lohnt. Für den oder die Siegerin gibt es bei «gusto13» einen 14-tägigen Stage auf den Philippinen beim Schweizer Küchenchef Werner Berger zu gewinnen. Zahlreiche spannende Einsätze in den  erschiedensten Luxushotels Manilas ermöglichen während dieser Zeit einen Einblick in die abwechslungsreiche Gastronomie des südostasiatischen Landes. Der 2. Preis führt auf eine einwöchige Gourmetreise in Amsterdam mit Besuchen bei mehreren niederländischen  Sterneköchen und Sightseeing in einer der lebendigsten Städte Europas. Der oder die Drittplatzierte bekommt auf einer einwöchigen Gourmetreise im Tessin Einblick in die Küche von Ivo Adam, trifft den Sternekoch Lorenzo Albrici und wird in die Geheimnisse der Tessiner Fleischspezialitäten eingeführt.

 

Der Kochwettbewerb mit nachhaltigem Erfolg

Bei «gusto» geht es nicht alleine um attraktiven Preise. Vielmehr ist dieser Lehrlingskochwettbewerb inzwischen zum idealen und bewährten Sprungbrett für junge Kochtalente geworden. Beispielsweise war «gusto» für viele spätere Mitglieder des Junioren-Kochnationalteams der erste Schritt in Sachen Kochwettbewerbe. Denn bei «gusto» erhalten die Lernenden die Möglichkeit, ihr Können einer grossen Öffentlichkeit zu präsentieren, auf sich aufmerksam zu machen und gleichzeitig wichtige Erfahrungen zu sammeln. Daneben ist die Teilnahme an «gusto» für die Lernenden nicht selten auch eine willkommene Herausforderung und die ideale Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung.

Möglich ist die Durchführung von «gusto» aber nur dank der grossen Unterstützung vieler Sponsoren aus Industrie und Handel. Neben Emmi, Hilcona, Kadi, Mercedes-Benz und Unilever Schweiz, die sich als Leading Partner engagieren, steuern weitere Sponsoren namhafte Unterstützung zur Durchführung dieses Anlasses bei.


Download Medienmitteilung pdf
Download Medienmitteilung Word

Weitere Informationen: www.gusto13.ch

Prodega/Growa/Transgourmet: gemeinsam in die Zukunft

Medienmitteilung

Moosseedorf/Winterthur, 15. November 2012

Prodega/Growa/Transgourmet: gemeinsam in die Zukunft

Die beiden Marktführer im Schweizer Abhol- und Belieferungsgrosshandel, Prodega/Growa Cash+Carry und Transgourmet, bündeln künftig ihre Kräfte und gehen ab 2013 mit einer gemeinsamen Strategie in die Zukunft. Mit diesem Zusammenschluss profitieren die Kunden von sämtlichen Vorteilen beider Partner. Die Schweizer Gastronomiebranche erhält damit den ersten Anbieter, der sämtliche Bedürfnisse unter einem Dach abdeckt.

Die Anforderungen an den Schweizer Abhol- und Belieferungsgrosshandel sind in den letzten Jahren stetig gestiegen. Um diesen Erwartungen weiterhin zu entsprechen, haben sich die beiden Marktführer Prodega/Growa und Transgourmet entschlossen, mit einer gemeinsamen Strategie in die Zukunft zu gehen. Beide sind schon seit längerem unter dem Dach der Transgourmet Schweiz AG vereint. Nun soll die Zusammenarbeit noch weiter verstärkt und Synergien intensiv genutzt werden. Die Marken Transgourmet für Belieferung bzw. Prodega/Growa für Cash+Carry werden dabei weitergeführt.

Zahlreiche Vorteile für die Kunden

Mit dem Zusammenschluss können die verschiedenen Ansprüche der einzelnen Kundensegmente künftig noch besser abgedeckt werden. Dazu gehören bis zu 100'000 Kunden aus Restauration und Hotellerie, Heime und Spitäler, Detaillisten sowie Ketten- und Gewerbebetriebe. Ob Abhol- oder Belieferungsgrosshandel - die Schweizer Gastronomie kann künftig auf einen starken Partner zählen und von einem gemeinsamen Angebot profitieren. Die Kunden haben die gleichen Ansprechpartner wie bisher.

Das gemeinsame Vollsortiment setzt sich aus über 30'000 Artikeln zusammen, wobei neu bis zu 20'000 Artikel direkt beliefert werden. Dazu gehören Frischprodukte wie Früchte, Gemüse sowie Fleisch-, Fisch-, Seafood- und Molkereiprodukte. Das dichte Verteilernetz garantiert höchste Qualität bei der Belieferung. Zusätzlich profitieren die Kundinnen und Kunden von zahlreichen gemeinsamen Eigenmarken und Kunden-Aktivitäten.

Regionaler Ausbau und zentrale Verwaltung

Um dem gestiegenen Bedürfnis nach Regionalität und Frische nachzukommen, eröffnet Prodega/Growa/Transgourmet bis Ende 2013 vier neue Regionallager in Quartino, Satigny-Genève, Chur und Neuendorf. Damit ist man näher beim Kunden und die Belieferungswege werden verkürzt. Gleichzeitig wird in Satigny-Genève im Mai 2013 ein neuer Prodega Abholgrossmarkt eröffnet.

Weitere Synergienutzungen erfolgen auch im Bereich der Verwaltung. Diese wird bis 2015 in Moosseedorf zusammengeführt. Die neue Geschäftsführung setzt sich aus den beiden bisherigen Geschäftsführern Daniel Böhny und Philipp Dautzenberg zusammen. Der bisherige Transgourmet-Hauptsitz und das Zentrallager in Winterthur werden per Ende 2015 geschlossen. Gleichzeitig wird per 2015 ein Regionallager bei der heutigen Growa in Winterthur eröffnet.

Kein Stellenabbau geplant

Die Stellenanzahl wird erhalten; den von dem Zusammenschluss betroffenen Mitarbeitenden werden interne Lösungen innerhalb der Transgourmet Schweiz AG oder der Coop-Gruppe angeboten. Mit jedem betroffenen Mitarbeitenden wird ein persönliches Gespräch geführt. Um die Koordination und Betreuung gewährleisten zu können, wird ein Jobcenter eingerichtet.


Prodega/Growa und Transgourmet gehören zur Coop-Tochter Transgourmet Holding und sind Marktführer im Schweizer Belieferungs- und Abholgrosshandel.

Prodega/Growa Cash+Carry

Die Prodega Cash+Carry verfügt über 19 Märkte und bietet Wiederverkäufern wie Gastronomen, Detaillisten und Grossverbrauchern ein Profi-Sortiment von über 30'000 Artikeln an. Dazu gehören die Bereiche Food und Non-Food, Weine, Getränke, Spirituosen/Tabak, Frischprodukte mit Molkerei, Metzgerei/Fisch, Früchte/Gemüse sowie Tiefkühl-Produkte und Backwaren. Growa Cash+Carry ist mit 8 Märkten im Schweizer Abholgrosshandel vertreten und bietet für die Gastronomie, den Detailhandel und das regionale Gewerbe rund 25'000 Artikel an. Zusammen erwirtschaftete Prodega/Growa Cash+Carry 2011 einen Nettoumsatz von 1,2 Milliarden Schweizer Franken und beschäftigt rund 1'200 Mitarbeitende.

Transgourmet

Transgourmet zählt heute rund 5'500 Kunden in der ganzen Schweiz aus den Segmenten Hotellerie, Gastronomie, Heime, Spitäler, Kantinen, Schulen und Kettenbetriebe und beliefert diese mit einem umfassenden Sortiment. Das Angebot umfasst über 15'000 Artikel in den Bereichen Food, Frisch- und Tiefkühlprodukte, Fleisch, Seafood, Früchte und Gemüse, Non-Food, Wein und Spirituosen. Das Unternehmen beschäftigt etwas mehr als 350 Mitarbeitende in der deutschen und französischen Schweiz und erwirtschaftete 2011 einen Nettoumsatz von 340 Millionen Schweizer Franken.

Download Medienmitteilung Word Download Medienmitteilung PDF